Mittwoch, 1. Februar 2017

Fazit kein Transfer

Wir haben die letzten beiden Tage halbwegs überstanden. Die Tage waren sehr stark belastet durch die starke Zwerchfellreizung. Die Eierstöcke sind circa acht mal acht Zentimeter groß. Wie ich zu meiner Frau sagte "Nur leicht vergrößert" - Spaß beiseite viel zu groß ist das. Die Zwerchfellreizung ist doch sehr schmerzhaft. Außer liegen ist nicht wirklich was möglich. Selbst schlafen auf dem Rücken ist nur bescheiden möglich. Wir bekommen jetzt gut Schmerzmittel und hoffen das es schnell besser wird. Auf alle Fälle gibt es so keinen Transfer. Dies ist zwar sehr enttäuschend aber eine Verschlimmerung macht definitiv keinen Sinn und das wollen wir auch nicht. Unsere Ärztin erklärte uns noch das es bereits Studien gibt die sagen das es eine Signifikante Verminderung der Schwangerschaftsrate gibt wenn der Östrogenspiegel zu hoch ist. Das wollen wir auch nicht. Daher ist es wohl, sehr gut es nicht zu tun.

Übrigens Liesen sich elf Eizellen zum befruchten verwenden. Davon haben sich sechs befruchten lassen und schauen sehr gut aus. Wir haben diese jetzt einfrieren lassen so das wir diese in einem der nächsten Zyklus diese uns einsetzten lassen.

Montag, 30. Januar 2017

Punktion

So die Punktion ist geschafft. Und ich meine wirklich geschafft. Wir waren heute die einzigsten in der Praxis zur Punktion. Wir wurden freundlich empfangen und gleich in unser Zimmer gebracht. Meine Frau durfte sich umziehen und dann kam auch schon der Narkosearzt. Der hat alles mit meiner Frau besprochen und dann ging es auch schon los. Meine Frau wurde in den OP gebracht und ich bin zum Spenden gegangen. Danach wartete ich auf meine Frau in unserem Zimmer. Als meine Frau kam war sie noch sehr verschlafen. Aber sie sollte sich ja auch noch ausschlafen. Aber meiner Frau ging es nicht so gut. Sie brauchte noch zusätzlich Schmerzmittel. Als sie wieder einigermaßen Fit war, wollte sie sich hinsetzen und da hatte meine Frau starke Schmerzen unterm Rippenbogen. Die Ärztin kam gleich und untersuchte meine Frau. Dabei erklärte sie uns auch wie die Punktion gelaufen ist. Als sie die Follikel angepiekst hat, haben diese sofort geblutet, was wohl nicht normal sei. Sie wollte auch gleich wissen ob meine Frau irgendwas zur Blutverdünnung genommen hat. Aber das war ja nicht der Fall. Somit kann sie es sich auch nicht erklären. Dann erklärte sie noch, dass der Eierstock sehr groß sei und nicht mehr im Becken liegt sondern nach oben gerutscht ist und das macht die Schmerzen unter der Rippe. Das ist nämlich eine Zwerchfellreizung. Die Organe sind ja irgendwie alle miteinander verbunden. Und dann ist natürlich noch Flüssigkeit im Bauch. Alles nicht so schön. Meiner Frau ging es noch nie so schlecht nach einer Punktion. Die Ärztin hat sich aber sehr gut um meine Frau gekümmert. Das positive an der Punktion ist, dass sie 12 Eizellen gefunden haben. Aber unsere Ärztin sagte auch gleich, dass unter diesen Umständen kein Transfer stattfinden wird. Das kann sie nicht verantworten. Wir waren schon erst mal enttäuscht, aber jetzt warten wir mal auf den Anruf aus dem Labor und dann hoffen wir dass es meiner Frau schnell besser geht. Das geht jetzt erst mal vor. 

Samstag, 28. Januar 2017

Ich liege flach

Zum ungünstigsten Zeitpunkt habe ich eine fiebrigen Infekt bekommen. Zum Glück ist das Fieber nicht sehr hoch, aber doch deutlich erhöht. Auch sonst fühle ich mich ziemlich bescheiden. Das wahr ja klar bisher lief alles gut und jetzt das. Der Zeitpunkt ist halt total bescheuert. Das einzige was mich etwas beruhigt ist das wir noch das eingefrorenen Sperma haben. Ist durch das Fieber das Sperma diesmal wieder schlecht können wir auf das zurückgreifen. Wenigstens etwas gutes. Jetzt werden wir das Wochenende wohl auf dem Sofa verbringen und uns erholen. Meine Frau hat zwar nichts aber durch die Stimmu herrscht trotzdem etwas Platzmangel im Bauch. Hoffentlich geht alles gut.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Zeitplan steht

So die Blutwerte sind jetzt auch da und der Zeitplan steht. Wir spritzen heute und morgen noch normal. Am Samstag spritzen wir dann nur noch Orgalutran am morgen und lösen Abends aus. Am Montag um zehn wird dann punktiert. Jetzt müssen wir leider doch noch etwas Medikamente nachkaufen. Zum Glück sind es nicht viele da wir dieses Mal nicht in Frankreich nachkaufen können da es zeitlich nicht ausreicht.

Etwas Bammel haben wir schon das es doch so viele Eizellen sind und wir doch schon bei deutlich weniger Eizellen eine Überstimmu hatten. Wenn es jetzt so viele sind liegt für uns der Verdachts nahe das es wieder dazu kommt. Dies haben wir dann gleich mit unserer Ärztin am Telefon besprochen. Dazu haben wir das Auslöse Medikament geändert. Wir lösen jetzt mit einem anderen Decapethyl 0,1 aus. Das hatten wir auch noch nie. Jetzt hoffen wir das sich die Eizellen noch wie geplant entwickeln und die eine Eizelle dabei ist.